Fensterbänke gibt es für innen sowie außen und aus verschiedenen Materialien. Das auch als Fensterbrett bezeichnete Bauteil ist ein praktisches Zubehör zu jedem Fenster, da es eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Dekoration bietet und auch rein optisch zum echten Blickfang werden kann. Dies ist vor allem durch die große Auswahl an verschiedenen Farben und Dekoren möglich, die eine Anpassung an die vorhandene Inneneinrichtung zu einer leichten übung machen. Von Holz-Optik bis hin zu stilvollen Granit- oder Marmor-Dekoren ist alles möglich.

Planung und Montage

Fensterbänke sind Elemente, deren Preis sich je nach Länge, Ausladung und Material richtet. Wer also ein Fensterbrett für innen kaufen möchte, sollte im Vorfeld die benötigte Größe am Fenster ausmessen - meist sind Fensterbänke ebenso lang oder geringfügig länger als das darüber liegende Fenster.

Während man die Länge frei wählen kann, sind bei der Ausladung - also bei der Tiefe - des Bauteils Grenzen gesetzt: Hier wählt man meist aus Maßen zwischen 100 und 450 mm. Fensterbänke müssen aber nicht nur passen, sondern vor allem bei der Montage die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • passendes Anschlussprofil
  • fachgerechte Dämmung
  • robustes Material

Eine pflegeleichte und möglichst kratzfeste Oberfläche stellt indes die Langlebigkeit der Innenfensterbank sicher. Ein weitaus wichtigerer Faktor ist allerdings die Montage. Wird hierbei Sorgfalt und Genauigkeit vernachlässigt, kann es nicht nur passieren, dass die Fensterbank nicht fest im Mauerwerk verankert ist, sondern auch die Wärmedämmung des gesamten Fensters könnte beeinflusst werden.

Das Anschlussprofil

Das Anschlussprofil wird meist bereits beim Einbauen des Fensters unterhalb in der Mauer montiert. Es stellt sicher, dass auch nachträglich problemlos Fensterbänke für Innen und Außen befestigt werden können, ohne das umliegende Mauerwerk und damit die Dämmung zu beschädigen.

Darüber hinaus hält es die Fensterbank sicher an ihrem Platz und garantiert somit einen idealen Halt. Ein Anschlussprofil ist innen mit Aussparungen versehen, die passgenau auf die dazugehörigen Fensterbänke zugeschnitten sind.

Eine Fensterbank sollte also stets auch nach dem Anschlussprofil ausgewählt werden, um einen optimalen Halt zu gewährleisten.

Das Profil ist geringfügig schmäler als der Blendrahmen des Fensters, um eine nachträgliche Montage im Innen- oder Außenbereich problemlos zu ermöglichen.

Man unterscheidet zwischen Varianten für den Altbau und den Neubau. Auch die Höhe ist je nach Modell unterschiedlich. Einige Anschlussprofile können sogar einen eventuellen Höhenversatz ausgleichen, der zwischen den Fensterbänken innen und außen besteht.

Fachgerechte Dämmung

Beim Einbau von Fensterbänken ist es erforderlich, darauf zu achten, die Dämmung des Fensters bzw. des Mauerwerks nicht zu beschädigen. Dies gilt für die Anschlussprofile, aber auch für die innen verbauten Fensterbänke selbst.

Die Abdichtung der Fugen sollte an dieser Stelle nicht vernachlässigt werden. Zum einen sind undichte Fugen ein Anziehungspunkt für Schmutz, zum anderen kann es hier zu Wärmebrücken kommen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Fensterbank aus einem gut wärmeleitenden Material wie Aluminium besteht.

Aber selbst bei Fensterbrettern, die aus einem verdichteten Holzfaserkern bestehen und dementsprechend gute Dämmwerte aufweisen, empfiehlt es sich, die Fugen fachgerecht abzudichten. Denn auch, wenn das Material die Wärme nur schlecht weiterleitet, können zwischen Wand und Fensterbank schädliche Wärmebrücken entstehen. Die möglichen Folgen sind Energieverlust und die Entstehung von Schimmel.

Robustes Material

Fensterbänke müssen aufgrund der Witterung insbesondere außen robust sein. Doch auch innen empfiehlt es sich, widerstandsfähiges Material mit kratzfesten Oberflächen zu wählen.

Zwar ist hier kein Regen oder Hagel zu befürchten, aber durch die beliebte Möglichkeit, Fensterbänke innen mit Blumentöpfen oder anderen dekorativen Objekten auszustatten, können bei minderwertigem Material schnell Kratzer und andere Gebrauchsspuren entstehen.

Da im Idealfall tagsüber viel natürliches Licht durch das Fenster nach innen fällt, ist auch die UV-Beständigkeit des Materials ein wichtiger Faktor. Denn ausgebleichte Oberflächen machen Fensterbänke schnell unansehnlich. Eine Melamin-Harz-Beschichtung bietet sowohl Robustheit als auch den nötigen UV-Schutz.

Die Optik

Fensterbänke für innen haben vor allem die Aufgabe, den Wohnraum zu verschönern. Dies geschieht zum einen durch eine ansprechende Form, zum anderen durch die richtige Farb- oder Dekorwahl.

Werzalit Fensterbänke verfügen beispielsweise über eine formschöne integrierte Formkante, die ästhetisch abgerundet ist und so innen, aber auch im Außenbereich, für eine ansprechende Optik sorgt. Diese Form minimiert gleichzeitig das Verletzungsrisiko, das bei eckigen Kanten vor allem für Kinder besteht.

Dank einer großen Auswahl an Farben und Dekoren ist auch die optische Anpassung kein Problem. Zur Verfügung stehen unter anderem:

  • Meranti
  • Ahorn
  • Creme
  • Marmor

Darüber hinaus sind auch gedeckte Farben wie zum Beispiel Weiß für die Fensterbänke möglich. So kann der Bauherr ganz nach eigenem Stil und Geschmack seine Fensterbank innen mit dem Modell außen farblich angleichen oder in einer anderen Optik gestalten.

Die Fensterbank als Stilmittel

Fensterbänke für innen sind hervorragende Mittel, um den eigenen Stil der Einrichtung fortzuführen beziehungsweise zu unterstreichen. Unterschiedliche Farben und Dekore, die unabhängig vom Material die gewünschte Optik entstehen lassen, machen die Fensterbank zu einem eigenen Einrichtungselement.

Pflegeleichte sowie robuste Materialien sorgen für eine lange Freude an den Fensterbrettern, die mit allerlei Dekoration ausgestattet werden können, ohne Schaden zu nehmen. Eine fachgerechte Dämmung sowie das passende Anschlussprofil sorgen schließlich dafür, dass über die Fensterbänke auch innen kein Energieverlust nach außen stattfindet und gefährliche Wärmebrücken vermieden werden.

War diese Information für Sie hilfreich?
( 0 Bewertungen , Ø 0 )