Wohnraumwintergarten

Ein vielseitig nutzbarer Anbau für Ihr Zuhause

Als offener, heller und naturnaher Wohnraum wird der Wintergarten im eigenen Haus immer beliebter: Geselliges Zusammensein mit der Familie und Freunden, Entspannung im Alltag, zudem bietet sich der lichtdurchflutete Raum auch bestens für Fitness- oder Wellnessbereiche an. Auf neuffer.de sind Ihren Ideen zu Planung und Umsetzung kaum Grenzen gesetzt. Mit einem Wohnwintergarten können Sie die Natur Ihres Gartens genießen – und zwar zu jeder Jahreszeit. Zudem stellt der Wintergarten eine architektonische Aufwertung dar und dient mit seinem Ambiente als Wohlfühloase für jeden Besitzer.

Warmer Wintergarten mit Stilmöbeln

Ein Wohn-Wintergarten, auch warmer Wintergarten genannt, ist im Gegensatz zum Kaltwintergarten ganzjährig als Wohnraum nutzbar. Ein perfekt aufeinander abgestimmtes System aus Heizung, Lüftung, Dämmung und Beschattung ist nötig, um zu allen Jahreszeiten die optimale Temperatur zu erreichen.

Materialwahl eines Wintergartens

Ein Wohn-Wintergarten, auch warmer Wintergarten genannt, ist im Gegensatz zum Kaltwintergarten ganzjährig als Wohnraum nutzbar. Um zu allen Jahreszeiten die optimale Temperatur zu erreichen, ist jedoch ein perfekt aufeinander abgestimmtes System aus Heizung, Lüftung, Dämmung und Beschattung erforderlich. Besonders relevant ist auch die besonnene Wahl der Verglasung und des Materials für die Trägerkonstruktion.

Material

Vorteil

Nachteil

Holz

·Natürlich, wärmedämmend / energieeffizient, ökologisch

Hoher Wartungsaufwand: Außenbereich muss alle 2-3 Jahre neu gestrichen / lasiert werden.

Aluminium

Leicht, langlebig, witterungsbeständig, extrem stabil, wartungsarm, filigrane Konstruktionen möglich

Schwache Wärmedämmung, Profile müssen mit Kunststoff / Holz versehen oder ausgeschäumt werden.

Kunststoff

Günstig, leicht, langlebig, pflegeleicht, vielseitig

Verformbar und weich, für großen Wintergartens ungeeignet

Holz-Alu-Verbindungen

Warme Optik & gute Dämmung kombiniert mit Witterungsbeständigkeit

Höherer Preis

Die richtige Ausstattung für die beste Atmosphäre

Für einen Wintergarten sind Licht, Luft und Wärme von besonderer Bedeutung: Im Sommer soll ein Wohnwintergarten über eine ausreichende Beschattung und Belüftung verfügen, während er in der kalten Jahreszeit und im Winter angenehm warm sein soll.

Für gute Luft – die Lüftung des Wintergartens

Die richtige und ausreichende Belüftung sollte gut durchdacht sein: Neben Beschattungsmöglichkeiten sorgt diese nämlich im Sommer für angenehme Temperaturen. Im Winter verhindert sie wiederum die Bildung von Kondenswasser. Beachten Sie auch, dass eine gute Belüftung auch immer mit der Beschattung einhergeht.

Licht und Schatten – nur der Wechsel bringt optimale Lösungen

Da ein Wintergarten überwiegend aus Glas besteht, sind Beschattungen ein wichtiges Thema. Besonders bei südlicher Lage und einer großen Dachverglasung braucht man sie, um zu hohe Temperaturen und starke Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Moderne Sonnenschutztechnik schützt nicht nur vor Hitze, sondern dient auch als Blend- und Sichtschutz. Je nach Wintergarten ist eine Beschattung von außen über Markisen und Sonnensegel besonders effektiv. So werden Sonnenstrahlen bereits reflektiert, bevor sie auf die Glasflächen treffen. Bei innenliegendem Sonnenschutz können Sie zwischen Jalousien, Rollos, Markisen, Plissees oder Lamellen auswählen. Alle möglichen Gestaltungswünsche sind in der Farb- und Musterauswahl realisierbar.

Die Verglasung des Wintergartens

Durch die großen Glasflächen eines Wintergartens kann viel Wärme verloren gehen. Daher ist eine hochwertige Dämmung der Fenster unbedingt notwendig. Zweifach- oder dreifachisoliertes Glas verringert Wärmeverluste effektiv und kann dazu beitragen, im Winter Heizkosten zu sparen. Außerdem kann spezielles Funktionsglas, wie zum Beispiel Sonnenschutzglas, Schallschutzglas oder selbstreinigendes Glas verarbeitet werden.

Wärmequelle – verschieden Beheizmöglichkeiten

Zur Planung der Heizung haben Sie in einem Wohnwintergarten die Wahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten: Generell wird zwischen Konvektions- und Strahlungswärme unterschieden.

Heizkörper sollten an der kältesten Stelle des Wintergartens platziert werden, da sie die Luft erwärmen. Anhand ihrer Sensoren messen sie die Raumtemperatur und gleichen die Heizleistung an. Dies kann zu hohem Stromverbrauch führen. Man kann zusätzlich Infrarotlampen aufstellen, bei diesen ist allerdings zu bedenken, dass sie nur die Stellen erwärmen, auf die sie gerichtet sind.

Eine weitere Variante ist eine Wärmepumpe, die Heizung und Klimaanlage in einem Gerät vereint. Auch sie misst über Sensoren und passt die Heizstärke den Temperaturen an. Dazu gibt es noch Fußbodenheizungen, die eine komfortable Lösung bieten und eine gleichmäßige Temperatur gewährleisten. Hierfür muss eine effektive Wärmedämmung unter die Fußbodenheizung verlegt werden.

Wintergarten-Preise, Finanzierung, Steuer und Investition

Der Preis für einen Wohnwintergarten kann sehr unterschiedlich ausfallen. Abhängig von der gewünschten Quadratmeter-Größe, den baulichen Bedingungen sowie dem Modell und der Qualität der Ausstattung kann sich jeder Wintergartenbau auf verschiedene Kosten belaufen. Modelle aus Kunststoff sind meistens günstiger als Holz und Holz-Aluminium-Kombinationen.

Zusätzlich ist es wichtig zu wissen, dass Sie Ihren Wintergarten von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördern lassen können. Im Rahmen verschiedener Programme bieten sie zinsgünstige Darlehen für den Wintergartenbau oder die Modernisierung von Gebäuden an. Der Antrag muss allerdings unbedingt vor Baubeginn abgegeben werden, ansonsten wird er nicht mehr angenommen.

Meistens helfen Ihnen Hausbanken oder Versicherungen und leiten den Antrag sogar an die KfW-Bank weiter. Abgesehen von der Förderung der KfW-Bank können Sie die Handwerkskosten, die bei dem Bau eines Wintergartens anfallen, steuerlich absetzen.

Ein neuer Wintergarten, der ganzjährig genutzt werden soll, ist eine Investition, die sich lohnt. Sie gewinnen einen zusätzlichen Wohnraum, ein zusätzliches Zimmer. Zudem wird Ihr Haus durch einen Wintergarten optisch sowie architektonisch aufgewertet. Von diesen Pro-Argumenten abgesehen, ist der Wintergarten eine Wohlfühloase, die Sie sich selbst zu Ihren Bedingungen schaffen können.

War diese Information für Sie hilfreich?
( 0 Bewertungen , Ø 0 )